Geben Sie bereits viel Geld für Google Ads aus, erhalten aber immer noch kleine Ergebnisse? Ich glaube, ich weiß warum. Ihre Google Ads Negative Keywords Liste ist nicht in Ordnung.

Es gibt tausend kleine Dinge, die Sie mit Ihrer Google Ads-Kampagne falsch machen könnten. Aber es gibt nur eine Sache, die die meisten Werbetreibenden übersehen: ihre Google Ads-Liste mit negativen Keywords.

Als Werbetreibender denken Sie über die Keywords nach, die Ihre Anzeigen auslösen sollen, nicht über die, die es nicht tun.

Wenn Sie die negativen Keywords jedoch richtig einsetzen, kann Google Ads für Ihr Unternehmen den nötigen Aufschwung bringen, um die nächste Entwicklungsstufe zu erreichen.

Doch wenn Sie den falschen Weg einschlagen, wird Ihr Bankkonto (und Ihre Marke, Ihre Kunden und alle anderen) ernsthaft in Mitleidenschaft gezogen.

Wenn Sie erfolgreich Google Ads schalten möchten, müssen Sie eine leistungsstarke Liste mit negativen Keywords für Google Ads erstellen. Am besten gleich heute.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen die fünf wichtigsten Möglichkeiten vor, wie die meisten Unternehmen ihre Listen mit negativen Keywords falsch handhaben, und zeigen Ihnen dann, was Sie dagegen tun können.

Der erste Punkt ist einer, von dem ich mir wirklich wünsche, dass ich ihn nicht sagen müsste, aber ich weiß aus Erfahrung, dass es so ist.

Google Ads Negative Keywords Fehler Nr. 1: Sie verwenden überhaupt keine Negativen Keywords

Google hat kein Problem damit, Ihr Geld auszugeben.

Wenn Sie es zulassen, verbrennt es Ihr Werbebudget schneller als man in Vegas verlieren kann.

Und dies ist ein häufiges Problem mit Google Ads. Das durchschnittliche Google Ads-Konto verschwendet 76 % seines Budgets für die falschen Ziel-Keywords:

Ausgaben Google Ads

Das ist sehr viel Rot.

Auf der einen Seite macht dieser Entwicklungstrend Sinn, besonders für Einsteiger in Google Ads.

Andererseits bietet Google Ihnen eine Möglichkeit, dem entgegenzuwirken, die viele Nutzer (sogar  Veteranen) ignorieren oder überspringen, obwohl sie direkt im Prozess der Anzeigenerstellung enthalten ist.

Der Zweck von Google Ads ist es, Conversions basierend auf der Nutzerabsicht zu liefern. Das bedeutet, dass die Keywords, auf die Sie abzielen, so relevant für Ihre Marke sein müssen, dass sie einen Betrachter dazu veranlassen, zu klicken und zu konvertieren.

Alles, was die Absicht des Nutzers nicht mit dem gewünschten Ergebnis verknüpft, ist irrelevant und nutzlos.

Wenn die Keywords irrelevant und nutzlos sind, dann qualifizieren sie sich als negative Keywords.

Wenn Sie sie jedoch nicht innerhalb Ihrer Liste negativer Keywords deklarieren, wird Google Ihre Anzeigen für diese Suchanfragen anzeigen.

Auch hier gilt: Google liebt es, Ihr Geld für Sie auszugeben.

Sie erhalten minderwertige Klicks, weniger Leads und verschenken ein Vermögen.

Wenn Sie also unnötige Anzeigenausgaben reduzieren, kampagnenübergreifende Keyword-Matches (auch bekannt als Anzeigen, die miteinander konkurrieren) vermeiden und generell aufhören möchten, schlechte Anzeigen zu schalten, dann beginnen Sie mit negativen Keywords.

Die Verwendung ist ganz einfach. Gehen Sie einfach zu Keywords > Negative Keywords und klicken Sie dann auf die unverwechselbare blaue Plus-Schaltfläche:

Wenn Sie also unnötige Anzeigenausgaben reduzieren, kampagnenübergreifende Keyword-Matches (auch bekannt als Anzeigen, die miteinander konkurrieren) vermeiden und generell aufhören möchten, schlechte Anzeigen zu schalten, dann beginnen Sie mit negativen Keywords.

Die Verwendung ist ganz einfach. Gehen Sie einfach zu Keywords > Auszuschließende Keywords und klicken Sie dann auf die unverwechselbare blaue Plus-Schaltfläche:

Auszuschließende Keywords

Dann können Sie beginnen, Ihre Liste mit negativen Keywords zu erstellen.

Google Ads Negative Keywords Fehler Nr. 2: Sie verwenden Negative Keywords an der falschen Stelle

Okay, ich weiß, ich habe gerade gesagt, dass Sie zumindest anfangen sollten, negative Keywords zu verwenden.

Aber wenn Sie anfangen, negative Keywords hinzuzufügen, ist es wichtig, dass Sie mit einer Strategie vorgehen.

Sie können negative Keywords zu jeder Ebene Ihrer Anzeigen hinzufügen, beginnend mit dem übergreifenden Konto und die Leiter hinunter bis zur Anzeigengruppenebene.

Google Ads Kontostruktur

Aber ein großer Fehler, den Unternehmen immer wieder machen, ist, dass sie ihre gesamte Strategie aus den Augen verlieren und ihre negativen Keywords falsch platzieren.

Sie fügen negative Keywords auf Kampagnenebene auf Anzeigengruppenebene hinzu (was eine Zeitverschwendung ist), oder sie setzen negative Keywords auf Anzeigengruppenebene auf Kontoebene (was in Verwirrung endet).

Was ist also die Lösung? Finden Sie heraus, was relevant ist und was nicht, und staffeln Sie diese Keywords dann entsprechend.

Die irrelevantesten Ausreißer landen wahrscheinlich auf Ihrer kontoweiten Liste, während mittlere Relevanzlevel es vielleicht in eine Kampagne schaffen, aber nicht in eine andere.

Wenn Sie z. B. Matratzen verkaufen, kann Ihre Anzeige trotzdem bei einer Google-Suche nach „Schlafstudien“ auftauchen. Diese Suchenden werden wahrscheinlich keine Conversion tätigen, da sie nicht auf einen Kauf aus sind.

Andererseits können Suchanfragen wie “ Schaumstoff mit Gedächtnis“ genau in Ihrem Bereich liegen.

Beginnen Sie damit, die Kern-Keyword-Begriffe zu finden, die explizit zu Ihren Produkten passen, und führen Sie dann weitere Recherchen mit dem Google Keyword-Planer oder einem ähnlichen Tool durch. (Meine Lieblingsform der Keyword-Recherche ist es, tatsächlich ein paar Euro) auszugeben, zu sehen, was tatsächlich funktioniert oder nicht, und von dort aus weiterzugehen.

In diesem Fall suchen Sie nach dem Gegenteil von dem, was Sie sich normalerweise ansehen würden. Sie wollen Suchanfragen mit hohem Volumen, die nicht der Absicht des Nutzers entsprechen.

Geben Sie einen relevanten Suchbegriff in die Suchleiste ein, und durchkämmen Sie dann die Ergebnisse.

Als ich zum Beispiel nach “ Matratzen aus Schaumstoff mit Gedächtnis“ suchte, konnte ich einige potenzielle Ausreißer finden, die zu kostspieligen und ineffektiven Klicks führen könnten, insbesondere wenn ich bestimmte Marken nicht auf Lager habe.

Auch wenn es einfach ist, diese zu ignorieren, sollten Sie das nicht tun. Selbst wenn sie nur zu einem Klick hier oder dort führen, summieren sie sich mit der Zeit.

Und wenn Sie erst einmal recherchiert haben, denken Sie daran, mit Experimenten, Tests und ständiger Wachsamkeit noch einen Schritt weiter zu gehen.

Vergewissern Sie sich immer, dass die positiven Keywords, die Sie übrig haben, sich auf die Suchintention zurückführen lassen, und lassen Sie die negativen Keywords einfach den Rest blockieren.

Google Ads Negative Keywords Fehler Nr. 3: Sie wissen nicht, wie Negative Keyword-Matches funktionieren

Negative Keyword-Matches sollten eigentlich gar nicht so schwierig sein, aber (gleichzeitig) kann Google Ads die Besten von uns überfordern.

Hier ist, was Sie wissen müssen: Ihre Listen mit negativen Keywords werden nicht die gesamte Bandbreite relevanter Suchanfragen abdecken.

So können Rechtschreibfehler, Plural- oder Singularversionen Ihrer Suchbegriffe, geschlechtsspezifische Suchbegriffe und andere Faktoren dazu führen, dass Ihre Anzeige einer nicht ganz optimalen Zielgruppe angezeigt wird.

Zum Beispiel könnte jede dieser Varianten dieselbe Anzeige zeigen, wenn Sie sie in die Suchleiste von Google eingeben:

  • Promo-Code
  • Promo-Codes
  • Werbeartikel-Codes
  • Werbeartikel-Code
  • Rabatt-Codes
  • Rabatt-Code
  • Gutschein
  • Gutscheine

Das macht negative Keywords in ihrer endgültigen Anwendung ein wenig kniffliger.

Sie können immer noch viel Abfall in Ihrem Anzeigenbudget haben, einfach aufgrund eines faulen Googlers, der im Rechtschreibunterricht in der dritten Klasse nicht aufgepasst hat.

Oder, was noch frustrierender ist, Sie können Ihre Anzeigen immer noch für Suchanfragen mit ähnlicher Absicht anzeigen lassen.

Nehmen wir an, Sie suchen nach der negativen breiten Übereinstimmung „Laufschuhe“. Sie müssen immer noch negative Suchbegriffe mit ähnlicher Intention wie „Tennisschuhe“ und „Laufbekleidung“ eingeben.

Negative Phrase-Matches können dies noch ein klein wenig mehr einschränken, und das gilt auch für negative Exact-Matches.

Aber das bedeutet, dass Sie immer mehr negative Keywords zu Ihrer Liste hinzufügen müssen, um ein engeres Zielpublikum aufzubauen.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre negativen Keyword-Match-Typen kennen und sie richtig einsetzen.

Es ist ähnlich wie bei den Keyword-Match-Typen, dass Sie Exact Matches, Phrase Matches und Broad Matches anbieten können.

Am besten ist es, wenn Sie eine Tabelle wie diese griffbereit haben:

Tabelle für Negative Keywords

Beobachten Sie dann aufmerksam die Ergebnisse Ihrer Anzeigenkampagnen.

Denken Sie daran, dass ein Keyword mit Hunderten von verschiedenen Suchbegriffen übereinstimmen kann, oft auf eine Weise, die Sie nicht erwarten.

Das bedeutet, dass es sich auszahlt, die negative Seite Ihrer Keywords gründlich zu überprüfen.

 

Kleine Änderungen können einen großen Einfluss darauf haben, welche Anzeigen in den Suchergebnissen angezeigt werden, und damit auch darauf, wie Ihr Budget ausgegeben wird.

Wenn Sie nicht Ihren Match-Type berücksichtigen und dann die entsprechenden Keywords, deren häufige Falschschreibweisen und alle Variationen zum Thema blockieren, werden Sie Ihr Google-Anzeigenbudget verschwenden.

Wenn Sie nicht Ihren Match-Type berücksichtigen und dann die entsprechenden Keywords, deren häufige Falschschreibweisen und alle Variationen zum Thema blockieren, werden Sie Ihr Google-Anzeigenbudget verschwenden.

Top-Tipp für negatives Keyword-Targeting:

Denken Sie daran, dass negative Keywords nicht für nahe Varianten eines ausgeschlossenen Begriffs angezeigt werden. Wenn Sie z. B. das negative Broad-Match-Keyword „Schuh“ ausschließen, werden Ihre Anzeigen nicht angezeigt, wenn jemand „rote Schuhe“ sucht, aber sie werden trotzdem angezeigt, wenn jemand „roter Schuh“ sucht. Werden Sie also spezifisch!

Google Ads Negative Keywords Fehler Nr. 4: Sie haben das gleiche Keyword als Positiv und Negativ

Es gibt viele sehr wahrscheinliche Szenarien, die dazu führen können, dass ein positives und ein negatives Keyword in derselben Google Ads-Kampagne oder Anzeigengruppe laufen.

Beispiele:

  • Sie fügen ein negatives Keyword auf Kampagnenebene hinzu, wenn Sie sehen, dass eine Anzeigengruppe damit keine Ergebnisse erzielt, wodurch andere Anzeigengruppen blockiert werden.
  • Sie fügen versehentlich ein negatives Keyword als Broad Match statt als Exact Match hinzu, was dann wiederum Versionen blockiert, die eine bessere Conversion aufweisen.
  • Ihre Marke hat eine Liste von negativen Standard-Keywords, die auf eine kontoweite Liste negativer Keywords geworfen werden.
  • Sie fügen eine gemeinsame Negativliste zu neuen Kampagnen hinzu, für die diese Liste nicht vorgesehen war.

Es ist nur allzu leicht, sich in einem dieser Fälle zu vergreifen.

Das ist in Ordnung, und Google hilft Ihnen (gewissermaßen) bei dem Versuch, es zu beheben, indem es Sie einen Bericht zu negativen Keyword-Konflikten ausführen lässt.

Wie funktioniert der Bericht zu negativen Keyword-Konflikten?

„Das Skript [negative keywords conflicts] verarbeitet die Google Ads-Konten in einem Manager-Konto parallel. Für jedes Konto verwendet das Skript Berichte, um alle negativen und normalen Keywords im gesamten Konto effizient abzurufen, und überprüft, ob normale Keywords blockiert werden. Es werden alle negativen Keywords berücksichtigt, einschließlich negativer Keywords auf Kampagnenebene, negativer Keywords auf Anzeigengruppenebene und negativer Keyword-Listen, die einer Kampagne zugeordnet sind.“

 

Wie Sie sich denken können, ist das ein ziemlich langwieriger Prozess…

Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung:

Schritt 1: Erstellen Sie eine Kopie des Arbeitsblatts „Keyword Conflicts“ von Google bereitgestellt:

Negative Keyword Conflicts

Schritt 2: Füllen Sie das Arbeitsblatt mit Ihren negativen Keywords und anderen angeforderten Informationen aus Ihrem Ads-Konto aus:

Negative Keyword Conflicts - Template spreadsheet

Schritt 3: Öffnen Sie den Skripteditor unter der Registerkarte “ Tools“ im Arbeitsblatt:

Skripteditor

Schritt 4: Kopieren Sie den von Google bereitgestellten Skriptcode und fügen Sie ihn in den entsprechenden Bereich ein:

Source code - Negative Keyword Conflicts - Single Account

Schritt 5: Vergewissern Sie sich, dass Sie im Skripteditor die URL Ihrer Tabellenkalkulation und die Ziel-E-Mail-Adresse (an wen auch immer Sie Ihren Bericht senden möchten) hinzufügen:

Code - Negative Keyword Conflicts

Sobald Sie das Skript ausführen, erhalten Sie einen detaillierten Bericht direkt in Ihren Posteingang.

Sie können nun alle Konflikte, die Sie finden, durchgehen und beseitigen, und Sie haben dieses Problem für den Moment beseitigt.

Stellen Sie einfach sicher, dass Sie diese Prüfung zu einem regelmäßigen Teil Ihrer täglichen Routine machen (wie häufig Sie dieses Skript ausführen müssen, hängt davon ab, wie häufig Sie die Google Ads-Keywords für Ihr Unternehmen anpassen).

Google Ads Negative Keywords Fehler Nr. 5: Sie verwalten Ihre Listen mit negativen Keywords nicht konsequent

Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Sie Ihre Möglichkeiten zum Hinzufügen negativer Keywords ausreizen, müssen Sie das nicht. Sie können bis zu 10.000 negative Keywords zu einer einzigen Liste hinzufügen.

Nicht, dass Sie so viele benötigen würden, aber der Punkt ist, dass Sie Keywords großzügig und oft hinzufügen können und sollten.

Es ist nicht untypisch, einen Bericht für negative Keywords für ein Konto zu sehen, der wie dieser hier:

Liste negative Keywords

Wenn Sie nicht gerade eine Nischenkampagne durchführen, wird das wahrscheinlich nicht passieren.

Es ist inkonsistent. Einige Kampagnen haben fast tausend Negative, und andere haben kaum mehr als 100.

Das bedeutet, dass derjenige, der die Hälfte dieser Anzeigen erstellt hat, keine angemessene Keyword-Recherche durchgeführt hat. Vielleicht waren sie aber auch zu faul, die Ergebnisse universell auf alle Kampagnen anzuwenden.

So oder so ist dies eine der besten Möglichkeiten, inkonsistente Ergebnisse mit Ihren Anzeigen zu erzielen und Ihr Anzeigenbudget zu verschwenden.

 

Die Lösung besteht darin, eine bessere Recherche für Ihre Keywords durchzuführen (siehe oben) und dann negative Keyword-Listen zu erstellen, die Sie schnell und einfach auf Ihre Kampagnen und Anzeigengruppen anwenden können.

Das Erstellen von Keyword-Listen mit diesen Ergebnissen ist recht einfach. Gehen Sie zum Abschnitt “ Gemeinsam genutzte Bibliothek“ in Ihrem Ads-Dashboard und wählen Sie „Listen mit auszuschließenden Keywords“. Es kann auch schneller gehen, „Negative Keyword-Listen“ in die Google Ads-Suchleiste einzugeben.

Liste mit auszuschließenden Keywords hinzufügen

Fazit

Hören Sie auf, Geld zu verschwenden.

Negative Keyword-Listen sind keine Zeitverschwendung.

Sie sind eine Möglichkeit, verschwendete Werbeausgaben zu vermeiden und Ihre Lead-Magneten effektiver zu machen.

Wenn Sie sie nicht verwenden, dann sollten Sie besser in der Lage sein, all die Ausgaben zu rechtfertigen, die Ihre Anzeigen verursachen.

Wenn Sie sie an der falschen Stelle einsetzen, sollten Sie sich über die Grundlagen der Anzeigenschaltung informieren, z. B. über die Absicht der Nutzer und die Relevanz von Keywords. Dann wenden Sie dieses Wissen an.

Verbringen Sie auch etwas Zeit damit, Ihre Match-Typen zu perfektionieren. Ein schlecht abgestimmtes negatives Keyword kann eine Lawine von verschwendetem Anzeigenbudget auslösen.

Blockieren Sie auch nicht Ihre eigenen Keywords. Das Aufspüren von Konflikten kann einige Zeit in Anspruch nehmen, aber Sie können es zu einer Routine machen, die dazu führt, dass Ihre Google Ads-Kampagnen reibungslos laufen.

Und seien Sie um Himmels willen konsequent. Recherchieren Sie, erstellen Sie Listen, und seien Sie nicht faul, wenn Sie sie ergänzen.

Negative Keywords sind keine Raketenwissenschaft. Sie sind Lego-Blöcke mit einem aufgeschlagenen Anleitungsheft, das Ihnen hilft, den Erfolg Stück für Stück zu steigern.