Wenn Sie ein Google Ads-Konto für Ihr Unternehmen einrichten möchten, aber nicht sicher sind, wo Sie anfangen sollen, sind Sie hier genau richtig.

Die Kontostruktur kann über die Leistung von Kampagnen entscheiden und erfordert viele Überlegungen und Diskussionen mit Ihrem Team, bevor Sie mit der Erstellung von Kampagnen oder der Schaltung von Anzeigen beginnen. In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie die Kontostruktur funktioniert und was Sie bei der Strukturierung Ihres Kontos beachten sollten.

Es gibt 5 Ebenen der Google Ads-Kontostruktur: die Konto-, Kampagnen-, Anzeigengruppen-, Keyword- und Anzeigenebene.

Google Ads Kontostruktur

Die Hierarchie funktioniert so, wie sie oben dargestellt ist. Änderungen an Konten wirken sich auf jede Kampagne und Anzeigengruppe aus. Änderungen an Kampagnen wirken sich auf die Anzeigengruppen innerhalb der Kampagnen aus. Änderungen an einer Anzeigengruppe wirken sich auf die Keywords und Anzeigen innerhalb dieser Anzeigengruppe aus.

Es gibt einige Google Ads-Einstellungen, wie z. B. URL-Optionen und Anzeigenrotation, die auf mehreren Ebenen innerhalb eines Kontos vorgenommen werden können. In den meisten Fällen (es sei denn, Google Ads teilt Ihnen etwas anderes mit) hat die Einstellung auf der granularsten Ebene Vorrang vor der gleichen Einstellung auf einer höheren Ebene. Wenn Sie z. B. eine Tracking-Vorlage auf Kontoebene und dann eine für eine einzelne Anzeigengruppe festlegen, wird die Vorlage auf Anzeigengruppenebene für die Anzeigengruppe verwendet.

Hinweis zur Struktur

Jedes Unternehmen ist einzigartig und wird seine Kampagnen auf unterschiedliche Weise aufteilen. Gehen wir einige Dinge durch, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie entscheiden, wie Sie Ihre Kampagnen und Anzeigengruppen aufteilen.

Das Wichtigste, woran Sie denken sollten, ist, dass Ihr Budget nur auf Kampagnenebene festgelegt werden kann und alle Anzeigengruppen innerhalb dieser Kampagne sich dieses Budget teilen müssen. Wenn Keywords in einer Anzeigengruppe ein hohes Suchvolumen oder hohe Gebote haben, können sie das gesamte Tagesbudget aufbrauchen und die anderen Anzeigengruppen haben keine Chance, ihre Leistung zu erzielen.

Aus diesem Grund sind wir große Fans davon, Kampagnen so weit wie möglich aufzuteilen, wenn dies sinnvoll ist. Sie können zwar Aktionen wie Gebotsanpassungen für Anzeigengruppen durchführen, um die Budgetzuweisung innerhalb einer Kampagne zu kontrollieren, doch wenn Sie eine Anzeigengruppe in eine neue Kampagne ausgliedern, haben Sie immer mehr Kontrolle.

Wir unterteilen Kampagnen oft und lassen sie bis auf bestimmte Einstellungen, wie gerätespezifische Gebote oder Standort-Targeting, identisch. Wenn Sie sich dafür entscheiden, Kampagnen nach Einstellungen aufzuteilen, ist es wichtig, dass Sie daran denken, Zielgruppen auszuschließen, damit die Kampagnen nicht in der gleichen Anzeigenauktion konkurrieren. Wenn Sie sich zum Beispiel entscheiden, eine reine Handy-Kampagne zu erstellen, ist es wichtig, dass Sie das Handy in Ihrer ursprünglichen Kampagne deaktivieren.

Die Organisation der Kampagne muss nicht so bleiben, wie sie bei der Kampagnenerstellung ist, aber wenn Sie die Organisation jetzt klug angehen, sparen Sie später Zeit. Wenn Ihre Kampagne läuft und Sie feststellen, dass die Leistung je nach Gerät, Tageszeit, Standort, Zielgruppe oder Keyword drastisch voneinander abweicht, können Sie jederzeit eine Kampagne duplizieren und dann die Einstellungen oder das Targeting leicht ändern, um Ihre Ziele zu erreichen.

Hier sind einige andere Dinge, die Sie bei der Festlegung der Kampagnenstruktur berücksichtigen sollten:

Gebotsstrategie

Dies ist eine der vielen Einstellungen, die nur auf Kampagnenebene geändert werden können. Vielleicht möchten Sie für Keywords, die im Bottom-Funnel-Bereich liegen, etwas wie „Conversions maximieren“ verwenden, aber für Begriffe, die im Top-Funnel-Bereich liegen, wäre etwas wie „CPA Ziel“ sinnvoller. Wenn dies der Fall ist, benötigen Sie diese Begriffe in separaten Kampagnen.

Conversions

Alle Anzeigengruppen innerhalb einer bestimmten Kampagne sollten dasselbe Ziel haben und für dieselbe Conversion-Aktion optimiert sein, egal ob es sich dabei um Telefonanrufe, das Ausfüllen von Formularen, eCommerce-Käufe, Ladenbesuche oder Anfrage für eine Präsentation handelt.

Ihre Produkte und Dienstleistungen

Die meisten Werbetreibenden beginnen das Brainstorming für ihre Kontostruktur, indem sie über die Produkte oder Dienstleistungen nachdenken, die sie anbieten. Denken Sie über Ihre Dienstleistungen nach und entscheiden Sie, welche davon wertvoll genug für bezahlte Werbekampagnen sind. Dann unterteilen Sie Ihre Kampagnen nach den verschiedenen Produkten, die Sie bewerben möchten, und den Keywords, mit denen die Nutzer nach ihnen suchen. Denken Sie daran, dass die einzige Möglichkeit, die Werbeausgaben genau zuzuordnen, auf Kampagnenebene erfolgt.

Ein häufiges Problem, das wir beobachten, ist die Platzierung eines beliebten Produkts in derselben Kampagne wie weniger beliebte Produkte. In diesen Fällen frisst das populäre Produkt das gesamte Budget auf, so dass das weniger populäre Produkt keine ausreichende Sichtbarkeit hat.

Standorte

Standort-Targeting kann nur auf Kampagnenebene eingestellt werden. Wenn Sie also unterschiedliche Anzeigen oder einen anderen Anzeigenplan basierend auf dem Standort eines Nutzers benötigen, müssen Sie für jeden Standort, den Sie ansprechen möchten, separate Kampagnen erstellen.

Anzeigenzeitplan

Ihr Anzeigenzeitplan kann nur auf Kampagnenebene festgelegt werden. Sind Klicks an Wochenenden für Sie genauso viel wert wie an Wochentagen? Wenn nicht, möchten Sie an Wochenenden niedrigere Gebote abgeben, die Anzeigen am Wochenende ganz abschalten oder eine separate Kampagne für Wochenenden mit einem niedrigeren Budget erstellen? Oder, wenn Sie Anruferweiterungen einsetzen, wird immer jemand da sein, um ans Telefon zu gehen? Wenn nicht, müssen Sie Kampagnen für die Geschäftszeiten und für die Nicht-Geschäftszeiten erstellen – das alles sind Dinge, die Sie bei der Aufteilung Ihrer Kampagnen berücksichtigen müssen.

Geräte

Geräte-Targeting kann auf Kampagnen- oder Anzeigengruppenebene eingestellt und mit Gebotsanpassungen halbwegs kontrolliert werden. Wenn Sie jedoch die vollständige Kontrolle darüber haben möchten, wie viel Sie für verschiedene Geräte ausgeben, müssen Sie separate Kampagnen für verschiedene Geräte einrichten.

Viele Werbetreibende stellen fest, dass Nutzer auf Mobilgeräten nach einem Produkt recherchieren, sich aber an ihrem Computer anmelden, um zu konvertieren. Indem sie getrennte Kampagnen für verschiedene Geräte erstellen, können sie sicherstellen, dass ihre Anzeigen für mobile Nutzer angezeigt werden, aber auch verhindern, dass mobile Klicks das Budget auffressen, das für Desktop-Nutzer reserviert werden muss.

Wenn Sie eine separate Landing Page für Desktop- und mobile Nutzer benötigen, ist es am besten, für jedes Gerät eine eigene Kampagne zu erstellen.

Haben Ihre Anzeigengruppen den gleichen Wert?

Wenn Sie eine Anzeigengruppe haben, die besser performt als andere, aber nicht das Budget erhält, das sie verdient, sollten Sie diese in eine eigene Kampagne ausgliedern! Wenn die anderen Anzeigengruppen wertvoll genug sind, um sie beizubehalten, stellt dies sicher, dass die besser performende Anzeigengruppe ihr eigenes Budget erhält.

Zielgruppen

Zielgruppen können auf Kampagnen- oder Anzeigengruppenebene angewendet werden, aber nicht auf beiden Ebenen innerhalb einer Kampagne. Entscheiden Sie, ob Sie sie einzelnen Anzeigengruppen oder ganzen Kampagnen hinzufügen möchten, und halten Sie diese Strategie nach Möglichkeit in Ihrem gesamten Konto konsistent.

Nutzerabsicht & Entwicklung des Käufers

Ist den Nutzern bewusst, dass sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung benötigen? Werden sie gezielt mit Bottom-Funnel-Keywords auf Google danach suchen? Oder müssen Sie Keywords aus dem Top-of-Funnel verwenden, um sie zu erreichen, wenn sie nach einem ähnlichen Thema recherchieren? Werbetreibende können eine oder beide dieser Strategien verwenden, aber wenn Sie sich für beide entscheiden, sollten sie auf jeden Fall in verschiedene Suchkampagnen aufgeteilt werden, je nachdem, wo sich der Nutzer befindet.

Display-Kampagnen können für das Prospecting (benutzerdefinierte Zielgruppen, kontextbezogenes Targeting, marktinterne Zielgruppen oder demografische Daten) verwendet werden, um neue Leads zu entdecken, oder für das Remarketing von Nutzern, die bereits auf Ihr Unternehmen aufmerksam geworden sind. Diese beiden Arten von Zielgruppen befinden sich an völlig unterschiedlichen Stellen auf der Einkaufsreise und Sie werden ihnen wahrscheinlich separate Budgets und CPA-Ziele zuweisen wollen. In diesem Fall müssen Sie separate Kampagnen erstellen.

Markenbezogene Begriffe

Suchen Nutzer nach dem Namen Ihrer Marke? Wenn ja, haben diese Nutzer wahrscheinlich eine hohe Conversion-Absicht und Sie möchten ihnen vielleicht ein eigenes Budget zuweisen. Dies gibt Ihnen auch die Möglichkeit, für diese gebrandeten Begriffe, bei denen Ihre Anzeige definitiv das beste Ergebnis liefert, andere Gebote abzugeben.

Die Vermischung von Markenbegriffen mit skalierbaren, produktbasierten Begriffen wird jede intelligente Gebotsabgabe durcheinander bringen. Sie können auch mit mehr oder weniger aggressiven Gebotsstrategien für Markenbegriffe Erfolg haben, die nur auf Kampagnenebene eingestellt werden können.

Keyword-Match-Typen

Einige Werbetreibende stellen fest, dass exakt übereinstimmende Keywords für bestimmte Produkte eine viel höhere Conversion-Rate aufweisen, und entscheiden sich dafür, Anzeigengruppen oder Kampagnen nach Übereinstimmungstyp aufzuteilen. Auch wenn dies bei der Ersteinrichtung noch nicht bekannt ist, sollten Sie es auf jeden Fall in Erwägung ziehen, sobald Ihre Kampagnen laufen und Sie Daten zur Unterstützung haben.

Abschließende

Wir hoffen, dass dieser Ratgeber Ihnen ein gründliches Verständnis für die Möglichkeiten vermittelt hat, welche die einzelnen Strukturebenen von Google Ads bieten, und dass Sie sich Gedanken darüber machen, wie Sie Ihr Konto strukturieren werden.

Haben Sie spezielle Fragen zur Kontostruktur? Oder möchten Sie sich mit PPC-Experten darüber unterhalten, wie Sie Ihr Konto am besten strukturieren? Sprechen Sie uns an! Wir sind ein Team von erfahrenen Google Ads Marketing-Experten und wir sind bereit, Ihnen in jeder Hinsicht zu helfen.